TEXLAB X Fiction Herren TShirt Orange

B00MTK11VQ

TEXLAB - X Fiction - Herren T-Shirt Orange

TEXLAB - X Fiction - Herren T-Shirt Orange
  • Original Texlab T-Shirt
  • Textil für Schadstofffreiheit zertifiziert
  • Kragenform: Rundhals
  • 1/2-Arm
  • 100% Baumwolle
  • Pflegehinweis: Maschinenwäsche bis 40° - Nicht über das Motiv bügeln - nicht bleichen
  • Druckfarben schadstoffrei (zertifiziert)
TEXLAB - X Fiction - Herren T-Shirt Orange TEXLAB - X Fiction - Herren T-Shirt Orange
Snowoard-Service in Eigenregie – das Geld für den Fachmann lässt sich sparen
Bild: Thinkstock
Nach der Lagerung oder schwungvollen Pisten-Tagen sollte man dem Snowboard frisches Wachs gönnen. Wer den Service selbst übernimmt, kann ordentlich Kosten sparen. Wie es geht? Hier die Anleitung mit hilfreichen Tipps.

Vorweg: Das Wachsen ist für Profis zwar eine Wissenschaft, aber auch als Laie darf man mutig ans Werk gehen. Anfangsfehler, zum Beispiel das Auftragen von zu viel Wachs, lassen sich leicht wieder korrigieren. Im Hobbybereich wird meist ein Universalwachs verwendet, das die Gleitfähigkeit des Boards bei fast allen Schnee- und Wetterverhältnissen verbessert. Heiß aufgetragen hält es am längsten.

DROPKICK MURPHYS Dropkick Murphys Herren Old Time Hockey VintageTShirt Black

VAUDE Damen Gutulia Jacket Hummingbird


Snowboard zum Wachsen vorbereiten

Die Basis für den Skiurlaub wird daheim im Trockenen gelegt. Das Snowboard darf zum Heißwachsen nicht zu kalt sein, es sollte Zimmertemperatur haben. Das kalte Flüssigwachs zur Auffrischung kann dagegen auch unterwegs verwendet werden.

Zum Wachsen zunächst eine stabile und ebene Unterlage wählen, auf der das Snowboard an Nose und Tail aufliegt, ohne zu verrutschen. Wer will, kann die Bindung abschrauben. Im ersten Arbeitsschritt gilt es nun, den Belag von Schmutz und Wachsresten zu befreien.

Das geht am einfachsten mit einer harten Bürste oder Schleifpapier, wobei immer in Laufrichtung gearbeitet wird. Zeigen sich dabei Schäden am Belag, müssen diese vor dem Wachsen ausgebessert werden: Repair Candle anzünden und verflüssigen, Kunststoff großzügig auftropfen und aushärten lassen, überstehende Ränder glätten.

Weist das Snowboard Schäden auf, müssen diese vor dem Wachsen ausgebessert werden.
Bild: Thinkstock


Auch das Schleifen der Kanten muss noch vor dem Wachsen erfolgen. Mit einer Feile werden Scharten und Dellen geglättet, ein spezieller Kantenschleifer sorgt anschließend für den Schliff im richtigen Winkel. Nochmal säubern und los geht's mit dem Wachsen.

Tipp:  Der Belag des Snowboards kann auch mit speziellem Wachsentferner gereinigt werden. Eine andere Möglichkeit ist, eine erste Wachsschicht nur zum Zweck des Säuberns aufzutragen und das noch weiche Wachs sofort wieder mit der Abziehklinge abzustreifen. Danach ist das Board ebenfalls tiefengereinigt.

Da ich selten so viel Spaß auf einem Spielplatz hatte, wie  Planam Bundjacke BW 290, Größe 27, khaki, 151027
, habe ich mir ein Folgexperiment gegönnt. Für eine möglichst ergebnisoffene Versuchsanordnung habe ich den Ort des Geschehens gewechselt und einen Spielplatz in Prenzlauer Berg aufgesucht. Ähnlichkeiten mit dem Kreuzberger Sandkasten sind rein zufällig: Auch hier gab es eine Rutsche, einen Emil und eine Marie.

Auch hier führen Sorgeberechtigte für den Fall, dass sich das leiseste Appetitgefühl regt, beachtliche Notkontingente mit sich. Diesmal war es Marie, der als Erster Hunger attestiert wurde. Ihre Mutter  reichte ungesüßte Bio-Dinkelstangen herum . Als Marlene ihre alsbald unzufrieden von sich warf, zauberte deren Mama – „ du brauchst etwas Richtiges, nicht? “ – ein Rohkostfeuerwerk aus Salatgurke, Karotte und Roter Bete hervor. Wieder durfte sich jeder bedienen.

Du bist, was du isst, aber du bist auch,  was du fütterst . Emils Mutter bot die nackten Spiralnudeln aus ihrer Tupperdose beinah beschämt an. „Emil braucht die Kohlenhydrate“, erklärte sie, „er liegt ja gewichtstechnisch am unteren Rand.“

„Da habe ich das Richtige“, triumphiere ich. In alarmierendem Müllabfuhr-Orange liegt die Bifi-Roll-Packung vor mir. „Hat jemand ein Messer?“ Maries Mutter wiegelt ab. „Behalt die mal für dich, wir sind ja versorgt.“ „Nein, nein“, sage ich, „natürlich wird geteilt!“ Ich bearbeite die fettige  Wurst  mit den Fingernägeln. „Ich glaube, Marie hatte wirklich schon genug“, höre ich. Und: „Ich bin nicht sicher, ob Emil das verträgt.“

Studiengänge

Studienzentren

Fernstudium

Fernhochschule